Zahnarztpraxis Dr. Stephan Kranz | Telefon: 02166 - 8 15 51 | Impressum

Zahnarztpraxis Dr. Stephan Kranz | Konstantinstraße 188 | 41238 Mönchengladbach | Telefon: 02166 / 8 15 51 | Impressum | Datenschutzerklärung

Zahnarztpraxis
Dr. Stephan Kranz
Konstantinstraße 188
41238 Mönchengladbach
Tel: 02166 / 8 15 51
Fax: 02166 / 85 06 63
E-Mail: info@dr-kranz.de

Informatives

Ins Deutsche übersetzt heißt Veneer:  Verblendschale. Diese grazilen und transparenten Keramikschalen mit einer Dicke von nur einem Millimeter sind zahntechnische Meisterwerke. Mit kaum einem anderen künstlich hergestellten Werkstück kann man das Aussehen eines Menschen so wirkungsvoll aufwerten. Ein perfekt bestechendes Lächeln war sehr lange Zeit das Privileg der Filmstars. Heute, durch eine ausgereifte und sehr zuverlässige Befestigungstechnik, gewinnt die Versorgung mit Veneers einen immer größer werdenden Bereich der (ästhetischen) Zahnmedizin. Gut gemachte Veneers wirken so echt, dass selbst Zahnärzte sie nur bei näherer Überprüfung von gesunder Zahnsubstanz unterscheiden können.

 

Wann kommen Veneers zum Einsatz?

  • Zahnfehlstellungen und kleine Zahnlücken können im gewissen Rahmen korrigiert werden.

  • Bei Zahnverfärbungen, die z.B. durch Bleichen nicht mehr zu beheben sind.

  • Bei Absplitterungen der Schneidekanten, wenn diese nicht über ein Drittel der Zahnfläche betragen

  • Bei großen Füllungen, die aber ebenfalls nicht wesentlich über ein Drittel der Zahnfläche einnehmen dürfen. Sind Zahndefekte bereits größer, sollte aus Stabilitätsgründen der Schutz durch Überkronung (Kronen) in Erwägung gezogen werden.
     

  

Vorteile:
  • Zahnsubstanzschonende Methode. Ein Abtrag der sichtbaren Fläche von minimal 0,5 mm genügt. Die nach innen gerichtete, unsichtbare Fläche der Zähne bleibt unangetastet.

  • Absolut zahnfleischfreundlich
     

Voraussetzungen:
  • Eine professionelle Zahnreinigung. Sämtlicher Zahnstein, Farbbeläge werden entfernt, um mögliche Zahnfleischreizungen, die sich häufig durch Blutungsneigung äußern, zu eliminieren.

  • Durch ein – oder wenn notwendig – mehrere Röntgenbilder sollte sichergestellt werden, dass die Zähne keine Vorerkrankungen wie z.B. Zwischenraumkaries oder entzündliche Veränderungen an der Wurzel aufweisen.

Es empfiehlt sich vor der Versorgung z.B. der Oberkiefer-Frontzähne die anderen Zähne vorher durch Bleichen aufzuhellen.


Hierdurch läßt sich im wahrsten Sinne des Wortes ein strahlendes Lächeln erzeugen!
 

  

Nachteile:
  • Als Nachteil müssen die relativ hohen Kosten angesehen werden. Diese begründen sich in der hohen Anforderung, die an die Kreativität des Zahnarztes und seines Technikers gestellt wird. Denn die Keramikschalen sollen gleichzeitig lichtdurchlässig sein, um die natürliche Transparenz der Frontzähne zu imitieren, aber auch dicht genug sein, um die unschönen Farbunterschiede im Zahninneren mit einer Materialschichtdicke von nur knapp einem Millimeter zu verdecken. Außerdem muss noch mit einer speziellen Klebetechnik gearbeitet werden, damit die Veneers lange Jahre am Platz bleiben und Sie als Patient kräftig wie gewohnt abbeißen können.
     

Gegenanzeigen:
  • Bei nächtlichem Zähneknirschen und extremen Aufbeißen (Pressen) sollte von einer Versorgung mit Veneers abgesehen werden.
     

Es muss darauf hingewiesen werden, dass gebleichte Zähne im Verlauf von etwa einem bis zwei Jahren auf ihren alten Farbton wieder abdunkeln, jedoch die Keramikflächen nicht. Ein erneutes Bleichen wird also immer erforderlich sein.
 

Für alle fachlichen Fragen rund um die Zahnmedizin können Sie sich auch schon vorab informieren unter: MDZ-online.de